Fische und Wassermann

Unverstanden

Der Fisch ist eines der gefühlvollsten und verletzlichsten Sternzeichen im Tierkreis. Das Wasserzeichen braucht die Gewissheit, geliebt zu werden, wie die Luft zum Atmen. Deshalb unternimmt es auch alles, um für eine harmonische und erfüllte Partnerschaft zu sorgen. Der Wassermann hat es ebenfalls gerne harmonisch. Und er mag ebenfalls eine erfüllte Beziehung. Allerdings sollte das von selbst funktionieren, denn er ist nur bedingt bereit, etwas dafür zu tun. Und dieser mangelnde Einsatz – um nicht zu sagen: diese Ignoranz – kann den Fisch manchmal in den Wahnsinn treiben!

Freundeskreis: gemeinsame Interessen

Was Fische und Wassermänner verbindet, sind ihr Idealismus und ihre soziale Ader. Beiden Sternzeichen ist es ein Anliegen, Missstände zu beseitigen und die Welt ein Stückchen besser zu machen. Dafür scheuen sie weder Kosten noch Mühen. Und genau hier treffen sich die zwei Tierkreiszeichen – nicht nur gedanklich, sondern auch örtlich. So kommt es oft genug vor, dass sich Fisch und Wassermann bei karitativen Projekten kennen und schätzen lernen. Was folgt, ist eine tiefe und innige Freundschaft …

Karriere: gutes Team

Nicht nur ihr soziales Engagement verbindet das Wasser- und das Luftzeichen! Der kreative, fantasievolle und ideenreiche Wassermann ist für eine Karriere in der Kunst- oder Medienbranche ebenso geeignet wie der Fisch. Ob als Maler, Schriftstelle oder Moderator bei RTL: Hier fühlen sich eigentlich beide Sternzeichen wohl. Und hier schaffen sie es auch, an einem Strang zu ziehen! So können sie sich auf beruflicher Ebene als ausgesprochen teamfähig erweisen und Großartiges miteinander vollbringen!

Familie: Irrwege

So gut wie in beruflicher Hinsicht harmonieren Fische und Wassermänner in der Familie nicht. Wenn diese zwei Sternzeichen die Elternrolle übernehmen, dann haben sie zwar vergleichbare Ziele. Allerdings einigt man sich gar nicht so leicht über die Wege, wie diese zu erreichen sind! Während es der sensibile Fisch mit der Mutter- oder Vaterliebe gern übertreibt, bemerkt der Wassermann oft nicht, wenn etwas nicht stimmt. Falls die beiden es allerdings schaffen, einander zu ergänzen, können sie tolle Eltern sein!

Partnerschaft: unterschiedliche Erwartungen

Grundsätzlich verstehen sich Fische und Wassermänner recht gut. Ihre soziale und ihre künstlerische Ader verbinden sie und bieten ausreichend Gesprächsstoff. Was die beiden Tierkreiszeichen allerdings unterscheidet, sind ihre Ansprüche an eine Beziehung. Der Fisch nimmt die Liebe sehr ernst und ist bereit, sich dafür ordentlich ins Zeug zu legen. Der Wassermann macht es sich da schon leichter und lässt die Dinge lieber auf sich zukommen. Das wiederum findet der Fisch enttäuschend – und sogar ein wenig kränkend …

Erotik: Nähe und Distanz

Auf sexueller Ebene liegen die zwei Sternzeichen im Mittelfeld. Es kommt ihnen zugute, dass sie sich meist sehr gut verstehen. Das schafft von vornherein eine gewisse Nähe. Was die beiden trennt, ist auch hier die Tatsache, dass sich die Erwartungshaltungen unterscheiden. Für den Fisch ist Sex etwas, was untrennbar mit einer festen, ernsthaften und langfristigen Beziehung verbunden ist. Der Wassermann sieht das lockerer und mag Sex dann am liebsten, wenn dieser seine Freiheit nicht einschränkt …