Fische und Schütze

Optimismus pur

Die zartbesaiteten Fische können mit einem notorischen Optimisten gar nicht so viel anfangen. Jemand, der sein Dasein so genießt wie der Schütze, und jemand, der seine Lebensfreude förmlich herausschreit, ist ihnen etwas suspekt. Andererseits tun die Fröhlichkeit und die gute Laune des Feuerzeichens dem Fisch durchaus gut. So lässt sich das sensible Wasserzeichen dann doch ganz gerne mitreißen und stimmt in den Chor der Optimisten ein. Dem Schützen soll es recht sein: Hauptsache, es ist für ausreichend Action und Abenteuer gesorgt!

Freundeskreis: Energie kanalisieren

Der spröde Charme und der lautstarke Humor des Schützen sind nicht immer dazu angetan, einen Fisch in Verzücken zu versetzen. Das Feuerzeichen wird so oft von Fernweh geplagt, dass es bei Lufthansa & Co. Meilen sammelt. Für das Wasserzeichen tut es auch der Teich in der Nachbarschaft. Anpassungsfähig, wie die Fische nun einmal sind, finden sie aber auch für die Freundschaft eine gute Lösung. So verstehen sie es, den Elan und den Tatendrang des Feuerzeichens für ihre Zwecke zu nutzen. Sie kanalisieren einfach seine Energie in soziale Projekte …

Karriere: Topf und Deckel

Fische und Schützen können einander auf beruflicher Ebene sehr gut ergänzen. Die Wasserzeichen verfügen über den nötigen Instinkt, um gute Chancen rechtzeitig zu erkennen und Gefahren früh genug zu wittern. So stellen sie nicht nur eine wichtige Inspirationsquelle für Schützen dar, sondern sind auch notwendige Warner! Dem Feuerzeichen wiederum obliegt es, aus den Erkenntnissen der Fische das Beste zu machen – und das beherrschen sie wiederum perfekt!

Familie: harmonische Akkorde

Auch als Eltern ergänzen Fische und Schützen einander wunderbar! Einerseits haben wir das Wasserzeichen als vorsichtigen Mahner, andererseits das Feuerzeichen als sorglose Frohnatur. Da die Realität meist irgendwo zwischen diesen Wahrnehmungen liegt, kommen die beiden ganz gut durchs Leben – und der Nachwuchs mit ihnen. Schwierig wird es hingegen, wenn ein Fisch als Elternteil der geballten Ladung eines Schütze-Kindes gegenübersteht. Das gibt ihm dann zweifellos einiges aufzulösen …

Partnerschaft: Versprechungen

In einer Partnerschaft sind die Rollen zwischen den beiden Sternzeichen ebenfalls ziemlich klar verteilt. Da haben wir einerseits den optimistischen Schützen, der dem Wasserzeichen das Blaue vom Himmel verspricht. Andererseits haben wir hier den gutgläubigen Fisch, der sich von den Visionen des Feuerzeichens nur allzu gerne blenden lässt. Das funktioniert allerdings nur eine Zeit lang, denn irgendwann bemerkt der Fisch, dass den Worten nicht immer Taten folgen …

Erotik: Behutsamkeit

Auf erotischer Ebene sind die beiden Tierkreiszeichen nicht gerade füreinander geschaffen. Der Fisch braucht beim Sex jede Menge Gefühl, während der Schütze auch ganz gerne Leibesübungen macht. Dennoch kann sich etwas Fruchtbares aus dieser Verbindung ergeben. Am ehesten dann, wenn das Feuerzeichen den Fisch nicht mit seiner Leidenschaft überfordert, sondern ihn behutsam auf die Spielwiese der Erotik entführt. Dann lassen auch die vorsichtigen Fische alle Hemmungen fallen!