Fische und Zwillinge

Plaudertasche

Die verträumten Fische leben meist ganz in ihrer eigenen Welt. Und wenn sie tief in ihrem Kosmos versunken sind, nehmen sie das oberflächliche Geplapper der Zwillinge kaum wahr. Dabei geht es hier nicht nur um den Gegensatz zwischen Redseligkeit und Schweigsamkeit. Nicht einmal darum, dass Reden Silber und Schweigen Gold wäre. Vielmehr bewegen sich Fische und Zwillinge auf unterschiedlichen emotionalen Ebenen. Und das ist keine gute Voraussetzung für eine dauerhafte Beziehung …

Freundeskreis: unterschiedlicher Humor

Da der Fisch oft ein wenig zur Melancholie neigt, fühlt sich der Zwilling bemüßigt, ihn aufzuheitern. Das kann mitunter gut gehen und den Fisch auch tatsächlich amüsieren. Schwieriger wird es, wenn das Bespaßen vor allem aus Schadenfreude besteht. Während sich der Zwilling hervorragend über die Missgeschicke seiner Zeitgenossen amüsieren kann, tun diese dem Fisch eigentlich nur leid …

Karriere: unterschiedliche Taktik

Die Fische haben ein ausgeprägtes Gespür für die Gefühlslagen ihrer Mitmenschen. So können sie auch sehr gut einschätzen, was Kollegen und Kolleginnen oder Kunden und Kundinnen wünschen. Ganz anders der Zwilling: Er sucht sein Heil vor allem darin, andere zu überzeugen oder nötigenfalls zu überreden. So lassen die Zwillinge einen Wortschwall auf ihr Gegenüber los, dem dieses nichts entgegenzusetzen hat. Zusammen können Fische und Zwillinge es aber weit bringen, da sie einander ziemlich gut ergänzen!

Familie: schiefe Ebene

Müssen Fische mit Zwillingen unter einem Dach leben, dann kann das ganz schön schwierig werden. Der Fisch möchte in erster Linie seine Ruhe haben und sich in seine Traumwelt zurückziehen. Der Zwilling ist dagegen ein fleischgewordenes Twitter, das die Kommunikation braucht wie die Luft zum Atmen. Und nicht nur das: Die Fische sind bereit, sich für ihre Lieben aufzuopfern, um ihnen ein schönes Leben zu ermöglichen. Die Zwillinge bemerken das oft nicht einmal – und das kann ganz schön kränkend sein!

Partnerschaft: Luftblasen

Für die Fische ist die Liebe eine durch und durch ernste Angelegenheit. Ein glückliches Leben ist untrennbar mit einer harmonischen Partnerschaft verbunden. Und zu dieser gehört wiederum jede Menge Gefühl. Ganz so sieht es der Luftikus unter den Tierkreiszeichen nicht. Für den Zwilling stehen Spaß und Unterhaltung im Vordergrund – Hauptsache ist, dass keine Langeweile aufkommt! So kann das oberflächliche Luftzeichen den tiefgründigen Ansprüchen eines Fisches nur selten gerecht werden. Und dieser wird früher oder später enttäuscht davonschwimmen …

Erotik: Worte und Taten

In der Anfangsphase scheinen Fische und Zwillinge auf sexueller Ebene ziemlich gut zu harmonieren. Die Eloquenz der beiden lässt anregende Wortspiele ebenso zustande kommen wie schlüpfrige Zweideutigkeiten. Das geht so lange, bis der Fisch eigentlich bereit wäre, einen Schritt weiterzugehen. Spätestens dann zeigt sich, dass der Zwilling vor allem ein Meister der Theorie ist, der den Worten nicht zwangsläufig Taten folgen lässt. Und das kann für den Fisch ganz schön ernüchternd sein. Geht es dann endlich doch zur Sache, so kann es aber wunderschön sein …